Fliegeruhr - Aus der Tasche an´s Handgelenk

Fliegeruhr, angelehnt an die Bedürfnisse eines Piloten

Die Geschichte beginnt, als Armbanduhren noch als feminin galten. Tatsächlich trugen "echte Männer" mit wenigen Ausnahmen bis zum Ersten Weltkrieg noch Taschenuhren. Dann änderte sich alles und die Welt der Uhren war nie mehr die gleiche.

Das Wort "Flieger" steht in diesem Zusammenhang für "Pilot" und in Uhrensammelkreisen repräsentieren Fliegeruhren einen ganz besonderen Stil von Armbanduhren, deren Design aus dem Zweiten Weltkrieg stammt. Lassen Sie uns die Ursprünge der Fliegeruhr, die Geburt der Fliegeruhr und einige moderne Beispiele von Luxusuhrenherstellern untersuchen, die den Vintage-Stil und das militärische Erbe dieser klassischen Armbanduhr in ihren Modellen berücksichtigen.

Fliegeruhr Definition, Geschichte und Entstehung

Als Fliegeruhr gilt eine Armbanduhr, wie sie seit Beginn des 20. Jahrhunderts, angelehnt an die Bedürfnisse von Piloten, entwickelt wurde.
Die Geschichte der Fliegeruhr begann 1904 mit Louis Cartier. Als Cartier eine Uhr für seinen Freund, einen der vielen Luftfahrtpioniere, baute, entwarf er eine Uhr, die sicherstellen sollte, dass Piloten zur richtigen Zeit am richtigen Ort landeten. Während Cartier die am weitesten entfernte Marke ist, die uns bei Werkzeuguhren in den Sinn kommt, hat Louis Cartier tatsächlich die allererste Fliegerarmbanduhr erfunden. Und zwar für seinen Freund Alberto Santos-Dumont. Fünf kurze Jahre später schrieb Louis Blériot Geschichte als erster Mann, der ein Flugzeug über den Ärmelkanal flog, und an seinem Handgelenk befand sich eine Zenith-Fliegerarmbanduhr.

Obwohl Cartier und Zenith Armbanduhren für Männer hergestellt hatten, war es bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 für Männer immer noch Standard, Taschenuhren zu tragen. So sehr, dass den britischen Piloten die Taschenuhren Mark IV.A und Mark V ausgestellt wurden und die deutschen Flieger Taschenuhren mit umgekehrten Zifferblättern trugen, um die Zeit ablesen zu können, ohne sie drehen zu müssen. Der Erste Weltkrieg ebnete jedoch auch den Weg für Trench-Uhren - Taschenuhren am Handgelenk -, die es den Soldaten ermöglichten, die Zeit abzulesen, ohne während des Fliegens nach ihren Taschenuhren greifen zu müssen. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs waren Armbanduhren für Männer kulturell endlich akzeptabel.
Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1939 wurden Fliegeruhren in großen Mengen von verschiedenen Luftstreitkräften auf der ganzen Welt benötigt und bestellt. Die Amerikaner hatten die amerikanischen A-11-Uhren, die von Bulova, Elgin, Hamilton und Waltham geliefert wurden. Die Briten hatten die "WWW" (Wrist. Watch. Waterproof) -Modelle, die von Buren, Cyma, Eterna, Grana, Jaeger-LeCoultre, Lemania, Longines, IWC, Omega, Record, Timor und Vertex (auch bekannt als "Dirty Dozen") geliefert wurden. Und die Deutschen hatten die B-Uhren von A. Lange & Söhne, IWC, Laco, Stowa und Wempe.
Am Ende hatten die Anführer der Luftwaffe die Entwicklung zweier verschiedene Typen mit jeweils eigenen Spezifikationen vorangetrieben: Typ A und B.

Fliegeruhr Baumuster B Unterschied zu Baumuster A

Die Fliegeruhr-Typ-A-Modelle hatten das einfachere Zifferblatt, gekennzeichnet durch Ziffern von 1 - 11 und zwei kleine Punkte, die das Dreieck um die 12 Uhr flankieren. Die Fliegeruhr-Typ-B-Modelle (die 1941 herauskamen) verfügten zusätzlich über Minutenmarkierungen, gefolgt von einem Innenring mit Stundenmarkierungen. Das 12-Uhr-Dreieck wurde so geändert, dass es wie ein Pfeil aussieht, und die beiden Punkte wurden entfernt.

Was macht eine typische Fliegeruhr aus?

Die militärischen Anforderungen an die Fliegeruhr waren klar; sie mussten sehr große Armbanduhren mit gut lesbaren Zifferblättern sein.
Die Fliegeruhren haben einen massiven Durchmesser von 55 mm und sind mit mattschwarzen Zifferblättern ausgestattet, um störende Reflexionen zu vermeiden. Zum leichteren Ablesen enthielten die Zifferblätter eine dreieckige Markierung mit zwei Punkten bei 12 Uhr, eine 60-Einheiten-Spur um die Peripherie und mit Radium bemalte Leuchtmittelzeiger, um auch bei Dunkelheit die Zeit ablesen zu können. An der Außenseite befand sich eine große zwiebelförmige Krone, damit die Navigatoren die Uhren auch bedienen können, ohne die Handschuhe auszuziehen.
Fliegeruhren wurden mit extra langen Lederbändern ausgestattet, damit sie um die Außenseite einer Pilotenjacke angelegt werden konnten.

Was bedeutet das Dreieck mit zwei Punkten?

Es war wichtig, dass der 12-Uhr-Indikator einer Fliegeruhr mit einem Dreieck mit zwei Punkten markiert war, damit er mit einem kurzen Blick von den anderen Zahlen unterschieden werden konnte. Der andere Grund für das eigentümliche Symbol bestand darin, dass die Piloten anhand des Dreiecks beim Starten schnell die Ausrichtung nach oben oder nach unten ermitteln sowie ihre Abflugzeit festhalten konnten.

Was kann eine Fliegeruhr? Wie funktioniert eine Fliegeruhr?

Eine Fliegeruhr muss seit ihrer Einführung einige grundlegende Funktionen erfüllen können. Dazu gehören:

  • bestimmte funktionale Anforderungen: z. Bsp. schnelle und genaue Ablesbarkeit bei Tag sowie bei Nacht
  • Widerstandsfähigkeit gegen (teils starke) äußere Belastungen: z. Bsp. gegen zyklische Druckwechsel, starke Stöße und Vibrationen, für den Flugbetrieb typische Flüssigkeiten
  • Komfortabel und sicher in der Benutzung und kompatibel mit anderen für Flugbetrieb typischen Instrumenten: z. Bsp. durfte sie keine magnetische Wirkung auf Bordinstrumente haben. Auch störende Reflexionen mussten vermieden werden.

Fliegeruhr mechanisch, Automatik, oder Handaufzug?

Fliegeruhren wurden schon zu Beginn mit sehr genauen automatischen oder mechanischen Uhrwerken ausgestattet. Aber auch Modelle mit Handaufzug waren erhältlich, wenn auch weniger komfortabel. In unserer heutigen Zeit, in der die Fliegeruhr Mode ist, hängt das Uhrwerk ganz vom individuellen Geschmack des Trägers ab.

Fliegeruhr als Chronograph

Häufig sind Fliegeruhren als Chronographen ausgeführt. Sie verfügen also über eine zusätzliche Stoppuhrfunktion. Um die Zeit stoppen und gleichzeitig problemlos die aktuelle Uhrzeit ablesen zu können, verfügen Fliegeruhren mit Chronographen-Funktion außerdem über zusätzliche Ziffernblätter.

Typische Marken für Fliegeruhren

Trotz seiner traurigen Ursprünge ist das Flieger-Design auch heute noch ein sehr beliebter Stil für Armbanduhren. Stowa und Laco stellen weiterhin ihre einstigen Militärmodelle für die breite Öffentlichkeit her, während es auch andere Marken wie Sinn, Orient und Citizen gibt, die moderne Flieger-Uhren herstellen.
Die vielleicht berühmtesten Flieger-Uhren in der heutigen Produktion sind die von IWC. Schauen Sie sich die Fliegeruhren und die großen Fliegeruhren von IWC genau an und Sie werden sofort die direkte Verbindung zu den originalen Fliegeruhren Typ A sehen.

Es gibt so viele Schweizer und deutsche Marken, die Fliegeruhren herstellen, dass es unrealistisch sein wird, sie alle zu benennen. Beginnen wir deshalb mit den Originalherstellern der Fliegeruhren des Zweiten Weltkriegs. Mit Ausnahme von Lange produzieren die übrigen Originalhersteller - IWC, Laco, Stowa und Wempe - immer noch Fliegeruhren. Tutima und Hanhart stellen auch weiterhin moderne Fliegerchronographen her. Diese Marken sind wohl die typischsten, wenn man an Fliegeruhren denkt.

Quellen

Mythos Flieger-Uhr: Die Geschichte der Flieger-Uhr - und ihr Aufstieg zum Mythos; Jürgen Ropönus; Aviatic Verlag, Oberhaching 2004
Die Fliegeruhren von IWC; Authors: Christian Pfeiffer-Belli, Rüdiger Bucher
Militäruhren - Military Timepieces, Konrad Knirim, 2002
Technischer Standard Fliegeruhren TeStaF; Thomas Esser, Arno Gabel, Martin Hoch, Frank Janker, Wolfgang Schonefeld; FH Aachen, 2012
www.watchtime.net/uhren-wissen/fliegeruhren/