Funkuhr - Vorteile der Funkuhr gegenüber Quarzuhren

Die Funkuhr, eigentlich eine Quarzuhr mit Funkempfänger stellt sich anhand eines Signals neu ein.

Bei einer Funkuhr handelt es sich um eine Quarzuhr. Die Funkuhren werden von eine m Zeitzeichenspender gestützt. Mit diesem Zeitzeichenspender werden Zeitsignale empfangen, die mittels Funk ausgesendet werden. Mit diesen gesendeten Informationen werden die internen Zeit der Quarzuhr immer nachreguliert. Meist wird die Zeit mit Flüssigkeitskristallen angezeigt. Neben der Zeit werden zudem auch meist Datum, Temperatur und auch Weckfunktionen angeführt. 

Was ist an Funkuhren so besonders?

Das Herzstück der Funkuhren sind Geradeausempfänger. Mit diesem Empfänger werden die Signale, die vom Langwellensender DC77 ausgesendet werden, empfangen. Bei den Funkuhren wird dafür immer eine Ferritstabantenne verwendet. Diese Antenne weist eine Größe auf, die in etwa die Größe einer Mignonbatterie aufweist. Wenn es zu einem gestörten Signal kommen sollte oder der Empfang nicht wirklich gut ist, muss nicht die Sorge bestehen, dass die Uhr nun stehen bleibt und keine Zeiten mehr anzeigen kann. Sollte es zu Störungen kommen, dann laufen Funkuhren ganz normal weiter.

Es kann sich aber der sogenannte Gangfehler bemerkbar machen. Dies ist insbesondere bei der Temperatur zu erkennen. Wenn der Empfang wieder hergestellt ist, stellt sich auch die Funkuhr sofort wieder nach. Die Funkuhr kann aber auch eine kleine Verspätung anzeigen. Dies ist aber nur im Bereich der Zeitsignal-Empfanges der Fall. Das Signal wird bei den Funkuhren zwar kontinuierlich gesendet. Da es aber aus energiesparenden Gründen effizienter ist, wenn die Funkuhr nicht permanent gestellt wird, wird die Funkuhr nur ab und dann nachreguliert. Normalerweise sind die großen Funkuhren so eingestellt, dass sie sich jede Stunde einmal nachstellen. Wenn es sich um kleinere Funkuhren handelt, wie z. B. eine Armbanduhr, dann wird die Zeit eigentlich nur einmal in 24 Stunden nachgestellt. Dies ist aber vollkommen ausreichend.


Die Funkuhren kommen in sehr unterschiedlichen Variationen vor. Es gibt sie nicht nur als Armbanduhr, sondern auch Wanduhren sind mit dieser Technologie zu finden. Es gibt derzeit auch schon Funkuhren, die auf dem PC synchronisiert werden können. Diese Funkuhr kann entweder schon am PC eingebaut sein, oder aber mittels externer Einrichtung am PC angebracht werden. Durch die Funkuhren werden die Uhrzeiten immer sehr genau angezeigt und es muss nicht mehr mit der Hand nachgestellt werden. Die Umstellung der Sommer-, und Winterzeiten erfolgt immer automatisch. Es gibt aber auch Funkuhren, die sich überhaupt nicht manuell nachstellen lassen. Wenn es dann zu einem Batteriewechsel oder einem Stromausfall kommt, dann sind diese Funkuhren nicht mehr zu gebrauchen. Eigentlich besticht die Funkuhr mit ihrer Präzision. Allerdings gibt es auch immer wieder Exemplare, die nicht wirklich die richtige Zeit anzeigen und schon nach wenigen Stunden nicht mehr zu gebrauchen sind. Deswegen sollte beim Kauf der Funkuhr immer auf Qualität geachtet werden.