1. uhrtipps.com > 
  2. Uhrenwissen > 
  3. Omega Seriennummer überprüfen

Omega Seriennummer überprüfen

Wie finde ich die Seriennummer einer Omega Armbanduhr und was kann ich prüfen

Wer eine hochwertige Armbanduhr erwirbt, möchte natürlich sicher gehen, dass mit der Uhr alles korrekt ist. Dabei stellt sich recht schnell die Frage nach der Seriennummer der Uhr. Bei einer neu erworbenen Uhr möchte man sicherstellen, dass diese zur ausgefüllten Garantiekarte passt, um Probleme bei etwaigen Garantieansprüchen zu vermeiden. Beim Gebrauchtkauf ist natürlich die Echtheit der Armbanduhr und das Alter interessant. Um Beides zu prüfen ist die Seriennummer ein guter Anhaltspunkt. Wir gehen im folgenden Artikel auf die Hintergründe der Seriennummer bei Omega Armbanduhren ein.

Wo finde ich die Seriennummer einer Omega Uhr

Um die Seriennummer überprüfen zu können, muss man sie zuerst finden. Leider hat Omega den Platz, an dem die Seriennummer eingraviert wird, im Laufe der Jahre immer wieder geändert. Die Stelle hängt also vom Alter der Uhr ab.

Bei Uhren neueren Datums findet man die Seriennummer zwischen den Hörnern der Uhr am Gehäuse oder auf der Unterseite des Horns. Achtung, die Schrift ist derart klein, dass ohne Uhrmacherlupe nichts zu erkennen bzw. zu entziffern ist.

Bei älteren Uhren ist die Seriennummer auf der Innenseite des Gehäuse, bzw. auf der Innenseite des Bodendeckels zu finden. Achtung nicht zu verwechseln mit der Referenznummer, auch die ist oft im Bodendeckel zu finden.

In manchen Fällen wurde die Seriennummer auch ins Uhrwerk graviert, was problematisch sein könnte, weil das Werk durchaus getauscht sein kann.

Kann ich das Alter einer Omega anhand der Seriennummer feststellen

Den größten Nutzen hat die Seriennummer einer Omega Armbanduhr, um das ungefähre Alter der Uhr zu bestimmen. Da bestimmte Bereiche der Seriennummern immer für bestimmte Jahre von Omega freigegeben wurden, lässt sich das Alter anhand folgender Tabelle ziemlich genau einordnen.

Für eine genauere Bestimmung ist es aber nötig sich bei Omega einen Archivauszug ausstellen zu lassen.

Der Omega Archivauszug

Ist die Seriennummer an der Uhr gefunden und notiert, ist es auch möglich über die Webseite von Omega einen sogenannten Archivauszug anzufordern. Früher war es möglich mit einem Foto der Uhr und der Seriennummer die Echtheit von Omega bestätigen zu lassen. Das ist mittlerweile nicht mehr so.

Omega bestätigt aber, ob die Seriennummer und die Referenznummer der Uhr zusammenpassen, wann die Uhr produziert und wann diese ausgeliefert wurde.

Wichtig: Dieser Service durch Omega ist kostenpflichtig. die aktuellen Kosten sind auf der Webseite ersichtlich.

Haben auch Fälschungen eine Seriennummer

Leider werden auch von Fälschern Seriennummern in das Gehäuse graviert. Es lohnt sich aber nach der Nummer im Internet zu suchen. Da Fälscher sehr viele Uhren immer mit der gleichen Seriennummer ausstatten, ist die Chance hoch, dass diese Seriennummer irgendwo erwähnt wird, oder auf einer Liste steht.

Was ist die Referenznummer im Unterschied zur Seriennummer

Die Referenznummer beschreibt das Modell der Uhr, das verwendete Material, die Größe der Uhr. Außerdem wird bekanntgegeben welches Zifferblatt verbaut ist.

Die Referenznummer 326.30.40.50.03.123 gibt uns beispielsweise Auskunft darüber, dass es sich um das Modell OMEGA Speedmaster Racing aus rostfreiem Stahl handelt, im Durchmesser von 40 mm, Co-Axial Chronographen Uhrwerk, Zifferblatt in der Farbe Blau und der (frei erfundenen) Folgenummer 123 (Quelle: www.uhrreparatur-online.de/erklarung-omega-referenz-nummern/)

Wie verhält es sich mit der Nummer des Kalibers

Das Kaliber (Werkskaliber) einer Uhr hat zwei Bedeutungen. Erstens, die Größe des Werks und zweitens die Baureihe (Werkform und Werktyp) eines mechanischen Uhrwerks mit dem jeweiligen Herstellercode. Diese Nummer kann auf dem Werk abgelesen werden. so steht das Kaliber Omega 565 für ein Uhrwerk mit einem Durchmesser von 27,9mm und 24 Steinen sowie einer Datum-Schnellschaltung (http://www.ranfft.de/cgi-bin/bidfun-db.cgi?00&ranfft&0&2uswk&Omega_565)

Anhand des Kalibers kann in etwa das alter der Uhr bestimmt werden. So wurde das Kaliber 565 in der Zeit 1966-1969 hergestellt bzw. in Armbanduhren verbaut. Dieses Alter sollte auch zum Alter passen, welches durch die Seriennummer festgestellt wurde.

Quellen:

Buch - Omega, Reise durch die Zeit

de.wikipedia.org/wiki/Kaliber_(Uhr)


Zuletzt überarbeitet: 12. November 2021