Muss die Armbanduhr zur Kleidung passen?

Wie sollte die Abstimmung der Armbanduhr zur Kleidung aussehen?

Wer sich eine Armbanduhr kauft, wird darauf achten, ob sie einem optisch zusagt. Auch vielleicht, welche technischen Besonderheiten die Uhr hat. Ist es eine Armbanduhr mit Mondphase, eine Taucheruhr, eine Fliegeruhr. Wird Quarz bevorzugt, oder soll es eine klassische Handaufzugsuhr sein.

Die wenigsten werden sich Gedanken darüber machen, ob die Uhr auch zur Kleidung passt.

Wir aber haben uns Gedanken darüber gemacht und etwas recherchiert. Nicht nur wir sind auf diesen abwegigen Gedanken gekommen, es gibt viele andere auch, die sich überlegen, welche Armbanduhr mit welcher Kleidung kombiniert werden darf oder soll.

Eine Umfrage unter 1600 Armbanduhrenbegeisterten im Uhrforum (uhrforum.de) zeigt folgendes Ergebnis (Stand August 2019): 37% sind der Meinung, dass ihre Armbanduhr zur Kleidung passen muss, bzw. umgekehrt. viele suchen die Kleidung zur Armbanduhr aus.

32% der Teilnehmer ist es egal, ob ihre Uhr zur Kleidung passt und 20% achten nur bei besonderen Anlässen bzw. besonderer Kleidung darauf. 10% verwenden nur Stahlarmbänder und sind der Meinung, diese passen überall dazu.

Keine Regeln in der Freizeit

In der Freizeit ist alles erlaubt, was gefällt. Hier passen sportliche Armbanduhren, wie Diver, G-Shock oder der große Chronograph mit allen erdenklichen Bändern. Egal ob Kautschuk in knalligen Farben, die Fliegeruhr am braunen, rustikalen Lederband oder die schlichte klassische 2 Zeiger Uhr am Stahlband.  Es hängt oft vom Selbstvertrauen des Uhrenträgers ab, welche Kombination hier bevorzugt wird. Hier wird man wohl eher darauf achten, ob die Uhr der Freizeitaktivität gerecht wird, als auf modische Abstimmung zu prüfen.

Ton in Ton bei Lederbändern

Beim Business-Outfit sieht die Sache schon wieder anders aus. So zumindest die vorherrschende Meinung vieler Armbanduhrenträger. Der Farbton des Lederbands soll zum Gürtel und den Schuhen passen. Wer den Farbton bei den Schuhen wechselt, sollte Gürtel und Armband darauf abstimmen. Hier lohnt es sich selbst den Bandwechsel durchführen zu können, oder gleich auf mehrere Armbanduhren zu setzen.

Auf Nummer sicher mit dem Stahlband

Wer sich in Stilfragen unsicher ist, oder bei jedem Outfit auf Nummer sicher gehen möchte, greift zum Stahlband. Stahl ist neutral und passt zu jeder Kleidung. Egal ob Anzug oder Jeans mit knalligem T-Shirt. Mit einer Armbanduhr am Stahlband sind Sie jederzeit geschmackvoll abgestimmt. Dazu kommt die Unempfindlichkeit des Stahlbands gegen Schweiß und Wasser und auch die lange Haltbarkeit des Stahlbandes.

Abstimmung der Zifferblattfarbe

Doch dem nicht genug. Werden auch Stimmen laut, die der Meinung sind, dass auch die Farbe des Zifferblatts auf die Kleidung abgestimmt werden muss. Was bei schwarzen, grauen oder dunkelblauen Zifferblättern kein Problem ist, die passen schließlich überall dazu. Bei knalligen Farben, wie gelb, rot oder orange wird die farbliche Abstimmung naturgemäß schwieriger. Es wird kaum machbar sein, die Armbanduhr mit einem orangen Hemd oder einer gelben Krawatte zu kombinieren. Hier können wir nur den Rat geben, solche Uhren in der Freizeit zu tragen und im Business auf schlichtere Uhrenmodelle zurückzugreifen.

Abstimmung der Uhrengröße auf die Kleidung

Aber nicht nur Farbe des Bandes oder des Zifferblatts ist von Bedeutung, auch die Größe der Armbanduhr muss zur gewählten Kleidung passen. Das gilt besonders Anzug und Hemd. Die Uhr sollte unter der Manschette des Hemdes verschwinden. Dieser Grundsatz versteht aber fast von selbst. Eine zu große (dicke) Uhr würde die Manschette des Hemds nach hinten schieben und das sieht dann doch sehr unschön aus.

Oder man greift man auf ein überlanges Natoband zurück, damit man die Uhr gleich über dem Ärmel des Sakkos tragen kann. Schließlich haben die Astronauten bei der ersten Mondlandung auch Ihre Omega Speedmaster über dem Raumanzug getragen. Das war aber eher der Bedienung der Uhr geschuldet, denn den modischen Ansprüchen der Astronauten. Der geschätzte Leser möge uns diesen ironischen Absatz verzeihen.

Zu welcher Kleidung passt eine Golduhr

Uhren im Stahlgehäuse sind derzeit eher angesagt. Dennoch gibt es auch Armbanduhren im Gold oder Platin Gehäuse. Gold ist oft schwierig zu kombinieren. Es spricht natürlich nichts gegen die kleine goldene 2 Zeiger Uhr am braunen Lederband, welche sonntags zum Anzug getragen wird. Mit der goldenen Rolex in der Freizeit könnte das aber schwieriger werden. Wer jedoch genug Selbstbewusstsein mit sich bringt, um sich eine goldene Rolex zu kaufen, der wird auch im Alltag keine Mühe haben, diese Uhr standesgemäß mit seiner Kleidung zu kombinieren.

Fazit:

Die Abstimmung der Armbanduhr zu Kleidung ist nicht so trivial, wie man meinen möchte. Wer sich Gedanken darüber sparen möchte, sollte auf eine schlichte Uhr mit Metallband zurückgreifen.